Mittwoch, 6. Juni 2012

Haferflockenmuffins

Ich war letzte Woche krank und konnte deshalb nicht in die Schule gehen. Mir war irgendwann so langweilig, dass ich ein neues Muffinrezept ausprobiert habe.

Zutaten:
  • 90g Haferflocken
  • 245g Joghurt
  • 1 Ei
  • 100g Zucker
  • 80ml Sonnenblumenöl
  • 160g Mehl
  • 1/2 TL Natron
  • 1/2 TL Salz
  • 1 TL Backpulver
  • 50g gehackte Walnüsse
  • 1 Apfel geschählt und kleingehackt

Zubereitung:

Backofen auf 200°C vorheitzen.

In einer großen Schüssel die Haferflocken und den Joghurt miteinander vermischen und für ca. 5 Minuten stehen lassen, damit die Haferflocken etwas Feuchtigkeit aufnehmen können.

Anschließend das Ei, den Zucker und das Öl hinzufügen und alles gut vermischen.

Zuletzt nur noch die restlichen trockenen Zutaten hinzufügen und leicht vermischen.


Zuletzt nur noch die Nüsse und Äpfel hinzufügen und untermischen.


Den Teig auf 12 Muffinförmchen aufteilen und für 20 Minuten im Ofen backen.


Wenn ein Holzstäbchen sauber aus der Mitte eines Muffins kommt, sind sie fertig.


TIPP:

Der Teig ist nicht wirklich flüssig und muss deshalb einwenig in die Förmchendgedrückt werden, aber sie gehen trotzdem sehr schön auf.


Die Muffins sind in Prinzip eine gute Idee, allerdings fehlt ihnen noch irgendetwas. Ich muss wohl noch etwas weiter probieren, deshalb gibt es

★★★☆☆



Liebe Grüße
Jessi

Das Rezept kommt von hillbillyhousewife.com

Sonntag, 27. Mai 2012

Mein nicht ganz so roter Red Velvet Cake

Seit etwa einem Jahr stolpere ich jetzt immer wieder über den Begriffe Red Velvet. Ob es Elsie und Emma von A Beautiful Mess sind, die ihr Geschäft so genannt haben oder die Jungs von Sorted, die Red Velvet Muffins gemacht haben.

Als ich das Rezept für die Muffins gesehen habe, hat mich des Essig ziemlich gewundert und ich habe im Internet einwenig gestöbert und habe festgestellt, dass alle Red Velvet Rezepte Essig enthalten.

Das machte mich neugierig und so habe ich's einfach mal ausprobiert.

Für die Zubereitung habe ich einen Standmixer verwendet. Dass ist allerdings nicht zwingend notwendig, um den Kuchen fertig zu stellen, macht das alles aber etwas einfacher.

 

Zutaten für den Kuchen:

  • 250g gesiebtes Mehl
  • 1/2 TL Salz
  • 15g gesiebtes Kakao Pulver
  • 113g ungesalzene Butter (Zimmertemperatur)
  • 300g Zucker
  • 2 Eier
  • 1 TL Vanille Extrakt
  • 240ml Buttermilch
  • 2 TL rote Lebensmittelfarbe
  • 1 TL Essig
  • 1 EL Natron

 

Zutaten fürs Frischkäse Frosting:

  • 227g Frischkäse (Zimmertemperatur)
  • 227g Mascapone (Zimmertemperatur)
  • 1 TL Vanille Extrakt
  • 115g gesiebter Puderzucker
  • 360ml kalte Schlagsahne (35-40%)

 

Zubereitung:


Ofen auf 175°C vorheizen.

Zwei Springformen mit einem Durchmesser von 23cm Durchmesser einfetten und mit Backpapier auslegen.

Das Mehl, den Kakao und das Salz in einer Schüssel leicht miteinander vermischen und zu Seite stellen.

Mit dem Mixer die Butter schaumig schlagen (dauert 1-2 Minuten) und anschließend den Zucker hinzufügen und nochmal aufschlagen.

Jetzt die Eier, eins nach dem anderen hinzufügen und zwischen drin die Butter an den Seiten der Schüssel immerwieder runterschaben.

Vanille Extrakt hinzufügen und alles creamig schlagen.

In einem Messbecher die Buttermilch abmessen und mit der Lebensmittelfarbe vermischen.
(Ich hab's mit passierten Himbeeren probiert, aber damit ist die Buttermilch nur leicht rosa geworden und nicht richtig schön rot, was dann auch den Kuchen nicht wirklich rot gemacht hat.)

Den Mixer auf geringeStufe stellen und abwechselnd die Mehlmischung (in drei Teilen) und die Buttermilch (in zwei Teilen) zur Zuckermischung hinzufügen.

Jetzt wird's etwas hecktisch.

In einer kleine (!!) Schüssel den Essig und das Natron miteinander vermischen. Wenn es funktioniert fängt die Mischung schnell an zu schäumen.

Diese Mischung in die restliche Kuchenmischung geben und schnell umrühren.

Jetzt, wider schnell, die Mischung auf beide Springformen aufteilen und für 25-30 Minuten in den Ofen.

Falls die Springformen nicht beide auf die selbe Schiene passen einfach Umluft einschalten.

Die Kuche sind fertig, wenn ein Holzstäbchen sauber aus der Mitte jedes Kuchens wieder heraus kommt.

Die Kuchen für etwa 10 Minuten abkühlen lassen und dann aus der Springfprm rausholen.

Wenn die Kuchen komplett kalt sind, in Klarsichtfolie einpacken und für mindesten eine Stunde in den Kühlschrabk legen. So kann man sie später einfacher durchschneiden und es ist dann auch einfacher das Frosting schön und ordentlich zwischen rein zu machen.


Das Frosting:


Frischkäse und Mascapone gut miteinander vermischen, Anschließend Vanille Extrakt und Zucker hinzugeben und wieder gut vermischen.

Die Sahne nach und nach hinzugeben, bis das Frosting streichfest ist.


Die Kuchen aus dem Kühlschrank holen und jeden einmal in der Mitte durchschneiden.

Jetzt gehts ans stapeln. Zuerst eine Kuchenhälfte auf die Kuchenplatte legen, mit Frostin bestreichen und so weiter, bis die letzte Kuchenhälfte mit Frostin bestrichen ist. Als letztes muss nur noch der Rand des Kuchens mit Frostin umschlossen werden und dann kann man schon das Dekorieren anfangen.




Wie man hier sehen kann, ist mein Kuchen nicht wirklich rot geworden.


Bis auf die Deko hat der Kuchen richtig gut geschmeckt. Auch nach zwei Tagen im Kühlschrank war er noch echt gut. Allerdings war er ziemlich aufwendig und deshalb gibt's

★★★★☆



Liebe Grüße
Jessi


P.S. Das Rezept habe ich auf joyofbaking.com gefunden.


Dienstag, 17. April 2012

Spare Ribs

Zutaten:
  • 800g Spare Ribs vom Schwein
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • zwei daumengroße Stücke Ingwer
  • 8 EL Ketchup
  • 4 EL Rotweinessig
  • Saft von 1 1/2 Orangen
  • 4 EL Sojasauce
  • 200g braunen Zucker
  • Honig
  • Thymian
Zubereitung:

Den Backofen auf 160° vorheizen.

Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer schälen und klein schneiden und in einer Pfanne für 3-4 Minuten anbraten, bis alles weich ist.

Die restlichen Zutaten hinzufügen, umrühren und etwas köcheln lassen.

Die Spare Ribs in eine hitzebeständige Auflaufform legen und die Marinade darüber geben. Die Marinade einreiben und die Spare Ribs umdrehen und wiederholen.

Die Auflaufform mit Alufolie bedecken und in den Backofen schieben.

Nach einer halben Stunde die Alufolie entfernen und für weitere 45 Minuten backen.


TIPP:

Das Fleisch ist durch, wenn es innen nicht mehr rot bzw. rosa ist.


Die sind so lecker. Und die Marinade erst!

★★★★★



Liebe Grüße
Jessi

Das Rezept habe ich von www.sortedfood.com

Dienstag, 10. April 2012

French Toast 2.0

Ich hab's geschaft!! Ich habe French Toast gemacht, und es hat sogar geschmeckt.

Ich habe dieses Mal ein anderes Rezept ausprobiert und es war so viel besser.

Zutaten:
  • 3 Eier
  • 130ml Milch
  • 1/2 TL Zimt
  • Toast
Zubereitung:

Eier, Milch und Zimt in einer flachen Schüssel mit einander vermischen und anschließend das Toast in die Schüssel legen und nach ca. 30 Sekunden umdrehen. So wird sichergestellt, dass das Brot gleichmäßig feucht ist.

Das Toast in eine Pfanne legen und von beiden Seiten goldbraun anbraten.

TIPP:

Am besten mit Zucker servieren.


Wie ich gelernt habe, ist French Toast ein Gericht, dass nicht immer beim ersten Mal gelingt. Jetzt habe ich es aber geschaft und deshalb gibt es

★★★★☆



Liebe Grüße
Jessi

Das Rezept kommt von www.foodcomablog.com


P.S. Sorry, das es dieses Mal keine Fotos gibt, ich hab's vergessen. Sobald ich nochmal French Toast mache, füge ich zu diesem Blogpost Fotos hinzu.

Dienstag, 3. April 2012

Schokoladen Frosting

Bald ist Ostern und da wir ja alle wissen, dass ich gerne backe, habe ich für den Ostermarkt in unserer Gemeinde einen Kuchen gebacken.

Zutaten:
  • 2 Packungen Schokoladenkuchenmischung
Schokoladen Frosting:
  • 130g weiße Schokolade
  • 220g Puderzucker
  • 60ml Milch
  • Vanilleextrakt
  • 85g weiche Butter
  • Salz

Zubereitung:

Die beiden Kuchenmischungen nach Anleitung mischen und in einer runden Kuchenform (Durchmesser ca. 26cm) geben und backen. Die Backzeit ist warscheinlich länger, als auf der Packung angegeben, deshalb immer mal die Zahnstocherprobe machen.

Für das Frosting die Schokolade über einem Wasserbad schmelzen und anschließend etwas abkühlen lassen.

In eine Schüssel den Puderzucker sieben und mit der Milch und dem Vanilleextrakt vermischen. Die Butter und eine Prise Salz hinzufügen und alles glat rühren.

Die Schokolade unterrühren und anschließend für etwa 1/2 Stunde in den Kühlschrank stellen.

Wenn der Kuchen fertig gebacken ist. auf einem Kuchengitter umgedreht abkühlen lassen, sodass er anschließend eine gleichmäßige Oberfläche hat.

Wer möchte, kann den Kuchen nach dem Abkühlen ein oder zwei Mal vertikal durchschneiden und mit Marmelade füllen.

Wenn das Frosting streichfest ist, kann man es auf dem ganzen Kuchen verteilen und wer möchte, kann ihn dann noch weiter verzieren.

Hier habe ich noch einen Rand mit blumenförmigen Gummibärchen gestaltet.

TIPP:

Je feiner der Puderzucker gesiebt ist, desto feiner ist am Ende auch das ganze Frosting.


Das Frosting war zwar ganz lecker, aber doch ziemlich süß. Deshalb sollte man eine Füllung zwischen die Böden machen, die das etwas ausgleicht.

★★★★☆



Liebe Grüße
Jessi

Das Rezept habe ich auf www.dianasdesserts.com gefunden.

Sonntag, 1. April 2012

Das Beste: März 2012

Vor einpaar Tagen hat mich eine meiner Freundinnen aus der Schule gefragt, ob ich nicht mein Lieblingsrezept des Monats mit euch teilen möchte und weil ich das eine sehr gute Idee finde, fange ich heute damit an.

Zur Auswahl steht diesen Monat diese vier Rezepte




und der Gewinner des Monats März ist...

Peetas Walnuss und Rosinen Brot


Schreibt mir in den Kommentaren, welches euer Lieblingsrezept vom letzten Monat war und was ich sonst noch so kochen sollte.



Liebe Grüße
Jessi



Dienstag, 20. März 2012

Brötchen

Nachdem ich Peetas Walnuss und Rosinen Brot gebacken habe, hatte ich noch einpaar Päckchen Hefe zu Hause in der Küchenschublade liegen und habe mir gedacht, ich könnte ja mal Brötchen machen. Ich bin dann zufällig auf diese Rezept gekommen und habe es gleich mal ausprobiert.

Zutaten:
  • 60ml warmes Wasser
  • 1 Päckchen trockene Hefe
  • 15g Zucker
  • 170g geschmolzene und leicht abgekühlte Butter
  • 250ml Milch
  • 20g Salz
  • 3 Eier
  • 620g Mehl
Zubereitung:

Die Hefe und das warme Wasser mit einer Prise Zucker anrühren und ca. 1 Minute ruhen lassen. So wir die Hefe aktiviert und die Brötchen gehen später schön auf.

Alle Zutaten in eine Küchenmaschine geben und auf geringer Stufe rühren, bis alle Zutaten kombiniert sind. Für diese Rezept sollte ein Knethaken benutzt werden.

Anschließend auf die mittlere Stufe erhöhen und für 4-6 Minuten kneten, bis der Teig elastisch ist.

Wer keine Küchenmaschine zu Hause hat, kann alle Zutaten mit einem Handrührgerät (auch mit Knethacken) vermischen und anschließend den Teig für 6-8 Minuten mit der Hand kneten.

Denn fertigen Teig in eine eingeölte Schüssel legen und für ein Stunde bedeckt ruhen lassen.

Wenn der Teig ungefähr doppelt so groß ist, wie zu Beginn der Stunde, kann er weiterverarbeitet werden. Den Teig in 15-20 (je nach dem, wie groß die Brötchen sein sollen) kleine Bälchen teilen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.

Die Brötchen müssen jetzt noch einmal für eine Stunde, abgedeckt, aufgehen.

Den Backofen auf 180°C vorheizen.

Wer möchte kann die Brötchen jetzt noch einwenig dekorieren.

Hierfür einwenig Butter schmelzen und die Brötchen damit bestreichen. Anschließen noch einwenig Meersalz darüber streuen und fertig.

Nach 35-40 Minuten sind die Brötchen fertig.


TIPP:

Superlecker mit Marmelade. Das hört sich erstmal komisch an, da ja Salz oben drauf ist, aber irgendwie find ich's gut.


Die Brötchen sind genau so, wie man sie haben will:

Außen knusprig und innen weich. Allerdings war es ein ziemlicher Akt, den Teig aus der Rührschüssel zu bekommen, da er eher flüssig als fest war. Deshalb gibt's "nur"

★★★★☆



Liebe Grüße
Jessi

Das Rezept kommt von www.foodcomablog.com

Spaghetti mit Tomatensauce

Heute gibt's ein Rezept für eine schnelle und einfache Tomatensauce, die nicht aus Pulver besteht.
Ich weiß wie doof es ist, wenn man sich mal was nettes zu essen machen will, dass dann aber1 Stunde dauert. Bis dahin habe ich meistens schon so viel davon probiert, dass ich gar keinen Hunger mehr habe.

Aber ich habe ein Rezept gefunden, mit dessen hilfe wir eine leckere Tomatensauce innerhalb von 10 Minuten machen können.


Zutaten:
  • 2 Dosen (800g) geschählte Tomaten
  • 60 ml Olivenöl
  • Basilikumblätter
  • 120 ml Sahne
  • Salz und Pfeffer
  • Parmesan
  • 1 Packung Spaghettis
Zubereitung:

Einen Topf mit Wasser salzen und zum kochen bringen.

Die Tomaten (mit dem Saft) in einen Mixer geben und mixen, bis keine Stückchen mehr zu sehen sind.

Das Olivenöl in einer tiefen Pfanne erwärmen und den Basilikum dazu geben. Nach 10-15 Sekunden die Tomaten hinzufügen.

Die Spagettis in das kochende Wasser geben.

Die Tomatensauce kann jetzt solang köcheln, bis die Spaghettis fertig sind. Zum Schluss nur noch die Sahne hinzufügen und mit Salz und Pfeffer würzen.

Die Spagettis abtropfen und anschließend in den heißen Topf zurückgeben.

Die Nudeln und die Saucen mit Basilikum und Parmesan servieren.


TIPP:

Hierzu passt sehr gut ein einfacher, grüner Salat.


Die Sauce ist sehr lecker und sogar meine Schwester hat aufgegessen, was immer ein Plus ist, da sie ziemlich pingelig beim Thema Essen sein kann. Deshalb gibt es
★★★★★


Liebe Grüße
Jessi

Das Rezept ist inspiriert von http://foodcomablog.com/

Sonntag, 18. März 2012

Double-White-Chocolate-Cheescake

Ich weiß, dass ich in letzter Zeit viel zu viele Süßspeisen gekocht und gebacken habe, aber ich versuch mich zu bessern. Nächste Woche, vielleicht.
 
 
Zutaten:
               
Für den Boden:
  • 300g Butterkekse
  • 2 EL Zucker
  • 30g geriebene Mandeln
  • 150g geschmolzene Butter
  • 2 Tropfen Mandelextrakt
Für die Füllung:
  • 120g Weiße Schokolade
  • 4 Eier
  • 900g Frischkäse
  • 150g Zucker
  • 3 EL Mehl
  • Vanille- und Mandelextrakt
Topping:
  • 120g Weiße Schokolade
  • 175ml Sahne
  • Vanilleextrakt
  • 235g gefrorene Himmbeeren
  • Himmbeergelee
Zubereitung:
 
 
Den Backofen auf 175°C vorheizen.
 
 
Die gefrorenen Himmbeeren in einer Schüssel auf die Seite stellen, damit sie langsam auftauen können.

Eine Springform mit einem Durchmesser von ca. 25cm mit Backpapier auslegen und den Überschuss am Rand abschneiden.

Für den Boden die Butterkekse zerkrümmeln. Am besten geht das, wenn man alle Kekse in eine Frischhaltetüte gibt und diese gut verschließt. Jetzt muss man nur auf die Tüte hauen. Ganz einfach.

 
 
Die Kekskrümmel und die restlichen Zutaten für den Boden in einer Schüssel vermischen und in die Springform geben und leicht andrücken.
 
 
 
 
Für die Füllung die Schokolade über einem Wasserbad langsam erwärmen. Währenddessen den Frischkäse, den Zucker und das Mehl cremig rühren. Die Schokolade vom Wasserbad nehmen und einwenig Frischkäsemischung unterrühren, um die Schokolade noch schneller abzukühlen.
 
 
Die Schokoladenmischung jetzt in die restliche Frischkäsemischung unterrühren und die übrigen Zutaten hinzufügen.


Die Füllung in die Springform geben und mit Himmbeergelee dekorieren.

Den Kuchen backen, bis er oben leicht braun ist.

Für das Topping die Sahne erwärmen und die Schokolade darin schmelzen. Wenn das Topping eher fest als flüssig sein soll, sollte mehr Schokolade hinzugefügt werden.Anschließend abkühlen lassen.

Himmbeeren passieren und wenn nötig mit Zucker abschmecken.

Kuchen mit Schoko- und Himmbeersauce servieren.


★★★★★

Liebe Grüße
Jessi
 
 
Sorry, aber wir wissen leider nicht mehr genau, wo wir das Rezept herhaben. Ich weiß nur, dass dieser Kuchen von einem Starbuckskuchen inspiriert ist.

Mittwoch, 7. März 2012

Peetas Walnuss und Rosinen Brot

Halli, Hallo, Hallöchen,

nach einer fetten Erkältung und Schule gibt es heute mal wieder was neues von mir.

Heute gibt es ein Rezept für das Brot, das Peeta in dem Buch Die Tribute von Panem oder auch The Hunger Games gebacken hat. Diese Brot hat Katniss und ihrer Familie das Leben gerettet und ich kann gut verstehen warum.

Wer die Bücher noch nicht gelesen hat, sollte das unbedingt tun, denn sie sind einfach sehr gut geschrieben.

Zutaten:
  • 1/2 Päckchen Hefe
  • 180g Vollkornmehl
  • 30g Kaffeeweißer
  • 3 Eier
  • 125g weiche Butter
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Zucker
  • 85g Honig
  • 240g (normales) Mehl
  • 80g Rosinen
  • 50g Walnüsse
  • Zimt
  • brauner Zucker
  • Pflanzenöl
Zubereitung:

Die Hefe wie auf dem Päckchen mit 120ml warmen Wasser (etwa 45°C) und 1 TL Zucker in einer kleinen Schüssel vorbereiten. Wenn das Wasser allerdings zu heiß ist, wird die Hefe nicht aktiviert und ist somit nutzlos. Nach der angegebenen Zeit sollte sich die Hefemischung verdoppelt haben.

In einer großen Schüssel das Volkornmehl und den Kaffeeweißer vermischen, damit sich später keine Klumpen bilden. Anschließend die Hefemischung, das Salz, den Zucker, die Butter, den Honig und 60ml (wieder ca. 45°C) unter ständigem Rühren hinzufügen.

Wenn alles gut vermischt ist, kann das restliche Mehl hinzugefügt werden. Der Teig muss jetzt aus der Schüssel genommen und für 8-10 Minuten auf einer bemehlten Oberfläche geknetet werden.
Jetzt müssen nur noch die Rosinen und die Walnüsse in den Teig geknetet werden und dann ist der Teig schon fertig.

In einer sauberen Schüssel den Teig in Pflanzenöl einhüllen. Mit einem feuchten, nassen Handtuch die Schüssel abdecken und ihn dann an einem warmen Ort für eine Stunde ruhen lassen.

Während der Teig ruht, kann die Füllung und das Topping vorbereitet werden. Dafür einfach zugleichen Teilen weißen und braunen Zucker mischen. Für das Topping kann man einfach ein wenig von der Mischung zu Seite legen. Jetzt bleibt nur noch die Füllung zu der nach belieben Zimt zugefügt werden kann.
Nach einer Stunde sollte der Teig etwa doppel so groß sein wie zuvor.


Den Teig jetzt in zwei Teilen und nochmal auf einer bemehlten Oberfläche kneten und anschließend zu einem gleichmäßiges Viereck ausrollen.

Den Teig mit Wasser bestreichen und anschließend die halbe Füllung gleichmäßig darauf verteilen.
Wie auf dem Bild beschrieben den Teig rollen und das Ende nochmal mit etwas Wasser bestreichen und dann fest drücken. Auf ein mit Backpapierausgelegtes Backblech legen.

Das selbe bei der anderen Teighälfte wiederholen.

Ein Ei verrühren und mit einem Pinsel auf den beiden Broten verstreichen. Das Topping darüber geben und noch einmal für 45 Minuten ruhen lassen.

Den Backofen auf 190°C vorheizen.
Die Brote für 35-40 Minuten backen lassen.
Ich hab vergessen ein Bild vom Brot zu machen, nachdem es
aus dem Backofen gekommen ist. Jetzt ist nur noch sowenig übrig.

Am besten schmeckts mit Butter.

Sooo lecker. Probierts mal aus und sagt mir dann wie es euch geschmeckt hat. Ihr könnt mir auch Bilder an sweetcherry09@gmx.de schicken.



★★★★★

Liebe Grüße
Jessi

Rezept von feastoffiction.com

Wer eine Idee hat, was ich mal kochen sollte, kann mir eine E-Mail schicken oder sie einfach in ein Kommentar schreiben :)

Montag, 13. Februar 2012

Ich schenke dir mein Herz

Tag zwei der Valentinstagsvorbereitungen. Heute gibt es ein einfaches Rezept, für Butterplätzchenherzen.

Zutaten:

Für den Teig:
  • 500g Mehl
  • 250g Butter
  • 200g Zucker
  • 2 Eier
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Päckchen Zitronenschale
  • Zitronensaft
Für die Glasur:
  • Puderzucker
  • Zitronensaft
  • Lebensmittelfarbe
Zubereitung:
Alle Zutaten in einer Schüssel miteinander vermischen. Wenn nötig denn aus der Schüssel auf die Küchenfläche geben und alles zu einem glatten Teig verarbeiten.

Den Teig für 1 Stunde kalt stellen.


Den fertigen Teig nocheinmal kneten und dann 1/2 cm dick ausrollen.

Mit einem Plätzchenförmchen Herzen ausstechen und auf ein Backblech legen.
Jedes Backblech muss 10 Minuten in den Backofen.
Für die Glasur:

Wenn die Plätzchen kalt sind können sie glasiert werden.
Für die Glasur müssen der Puderzucker und und der Zitronensaft zu einer relativ festen Masse zusammen gerührt werden. Anschließend muss nur noch die Farbe hinzugefügt werden und die Plätzchen/Kekse können glasiert werden.

TIPP:

Die Glasur muss schnell verarbeitet werden, weil sie sonst hart wird. Wenn das der Fall ist, kann man aber auch einfach einpaar tropfen Zitronensaft hinzufügen.


Einfach. Lecker. Und auf den Punkt gebracht.
★★★★★

Das Rezept für die Windbeutel gibt es hier.



Liebe Grüße
Jessi

Rezept aus "Weihnachten - Die schönste Zeit zum Backen"

Sonntag, 12. Februar 2012

Valentinstags Windbeutel

Für alle die es noch nicht mit bekommen haben, am Dienstag ist Valentinstag. Und da Liebe ja bekanntlich durch den Magen geht, gibt es heute und morgen Rezepte, mit denen ihre eure Lieben beindrucken könnt.

Das erste Rezept ist für Windbeutel mit Himbeeren und weißer Schokolade.

Zutaten:

Für die Windbeutel:
  • 250ml Wasser
  • 100g Butter
  • 125g Mehl
  • 4 Eier
Für die Füllung:
  • 100g Himbeeren
  • 200g Sahne
  • Puderzucker
Für die Dekoration:
  • Weiße Schokolade

Zubereitung:

Für den Teig:

Den Backofen auf 220°C vorheizen.

Butter und Wasser in einem Topf erhitzen, bis die Butter geschmolzen ist. Anschließend das Mehl hinzufügen, bis alles eine glatte Masse formt und sich von der Topfwand ablöst.

Den Teig in eine kalte Schüssel umfüllen und nach und nach die Eier hinzufügen.

Den Teig in einen Spritzbeutel umfüllen und damit kleine Häufchen auf einem Backblech machen. Sie sollten alle ca. gleichgroß sein, damit sie auch alle gleichmäßig aufbacken.

Das Blech für 15 Minuten in den Backofen. Der Windbeutelteig ist fertig, wenn er aufgegangen und leicht braun ist.


Die Schokolade für die Dekoration in einem Wasserbad langsam erwärmen.


Für die Füllung:

Die Sahne in einer Schüssel steif schlagen.

Die Himbeeren in einen Mixer schmeißen, pürieren und mit einem Sieb zu der Sahne hinzufügen. Die Sahne sollte jetzt eine leichte rosa Färbung haben.

Wenn nötig mit etwas Puderzucker süßen.

Die Füllung in einen Spritzbeutel füllen.


Jetzt geht's ans Füllen.

In die untere Seite der Windbeutel ein Loch schneiden und die Füllung hineinspritzen.

Das Loch mit der Schokolade abdecken, sodass die Füllung nicht heraus fließen kann.


TIPP:

Die Schokolade am besten ganz langsam erwärmen, sodass sie so flüssig wie möglich ist.


Als ich das Rezept das erste Mal gesehen habe, war ich wild entschlossen es auszuprobieren und es hat sich gelohnt. Die Windbeutel sind sooo lecker und mal was anderes. Sie bekommen definitif
★★★★★



Liebe Grüße
Jessi

Das Rezept kommt von www.sortedfood.com

Dienstag, 7. Februar 2012

Schwarzwälder-Kirsch-Muffins

Da ich sowie so schon mal dabei war zu backen, habe ich gleich nochmal ein anderes Rezept ausprobiert.
Zutaten:
  • 200g Kirschen aus dem Glas
  • 260g Mehl
  • 2 1/2 TL Natron
  • 3 EL Kakaopulver
  • 4 EL Schokoladenstückchen
  • 2 Eier
  • 120g brauner Zucker
  • 125g weiche Butter
  • 220g Buttermilch
Zubereitung:

Den Backofen auf 180°C vorheizen.
Die Kirschen in einem Sieb gut abtropfen lassen und bei Bedarf große Kirschen halbieren.

Mehl, Backpulver, Natron, Kakaopulver und die Schokoladenstückchen in eine Rührschüssel geben und vermischen.
Die Eier in einer anderen Schüssel verquirlen und anschließend mit de mZucker, der Butter und der Buttermilch vermengen.
Alle Zutaten vermischen, bis sich ein glatter Teig bildet. Zuletzt die Kirschen vorsichtig unterheben.
Den Teig gleichmäßig auf ein Muffinblech verteilen.

Den Backofen auf 160°C runterdrehen und auf Umluft stellen. Die Muffins für 20-25 Minuten backen lassen.

Die Muffins sind fertig, wenn man einen Zahnstocher in die Mitte des Muffins stechen kann, ohne dass Teig daran hängen bleibt.


Diese Muffins sind sehr lecker und fruchtig.
★★★★☆


Liebe Grüße
Jessi

Rezept aus "Noch mehr Muffins!" von Jutta Renz

Dienstag, 31. Januar 2012

Bananen-Zimt-Yumm-Muffins

Ich habe gestern einfach aus langeweile mal wieder nach neuen Muffinrezepten gesucht und habe auf dem YouTube Channel von sortedfood.com diesen Rezept gesunde. Ich habe dann heute morgen einpaar dieser Muffins in die Schule mitgenommen, um mal ein anderes Feedback zu bekommen, als nur das meiner Familie. Alle waren sehr begeistert und da ich nach dem Rezept gefragt wurde, möchte ich es hier mit allen teilen.Bevor ich aber anfange, möchte ich noch erwähnen, dass ich dieses Mal keine Fotos gemacht habe. Ich werde aber beim nächsten Mal auf jeden Fall welche machen und sie dann hier einfügen.


Zutaten:
Für die Muffins:
  • 140g geschmolzene Butter
  • 200g brauner Zucker
  • 3 Eier
  • 350g ungeschälte Bananen (ca. 3 Stück)
  • 4 EL Naturjoghurt
  • 1 TL gemahlener Zimt
  • 300g Mehl
  • 1/2 TL Backpulver
  • 1/2 TL Natron
Für das Icing:
  • 100g Butter
  • 200g brauner Zucker
  • 8 EL Milch
  • 400g Puderzucker
Zubereitung:

Den Ofen auf 180°C vorheizen.

Die Butter mit dem Zucker gut vermischen und anschließend die Eier hinzufügen.

Die Bananen schälen, mit einer Gabel zerdrücken und zusammen mit dem Joghurt zu der Buttermasse hinzufügen.

Die trockenen Zutaten durch ein Sieb in die Schüssel geben und alles gut zusammenmischen, bis alle Zutaten einen glatten Teig formen.

Die fertige Masse mit einem Löffel gleichmäßig auf ein Muffinblech verteilen.


Die Muffins müssen für ca. 20 Minuten backen, bis man einen Zahnstocher in die Mitte stechen kann, ohne dass Teig daran hängen bleibt.


Das Icing:

Die Butter mit dem braunen Zucker in einem Topf langsam erhitzen, bis sich der Zucker komplett aufgelöst hat und die Mischung zu kochen beginnt.

Den Topf vom Herd nehmen und die Milch und den Puderzucker mit viel Rühren hinzufügen.
Das Icing abkühlen lassen und gelegentlich umrühren.

Die Muffins aus dem Backofen holen und abkühlen lassen.

Das Icing in einen Spritzbeutel einfüllen und auf den Muffins verteilen.


TIPP: (1) Man könnte noch einpaar zerkleinerte Nüsse in den Teig geben und (2) es kann etwas länger dauern, bis das Icing glatt ist, aber es wird irgendwann fester. Am schnellsten geht es, wenn man es in den Kühlschrank stellt oder, wie in meinem Fall, auf die kalte Terasse.


Alle die einen Muffin gegessen haben sind begeistert und deshalb gibt es
★★★★★


Liebe Grüße
Jessi

Das Rezept kommt von www.sortedfood.com

Montag, 16. Januar 2012

Versuch mas was Neues geht in die nächste Runde

Ich hab mir am Wochenende überlegt, dass ich diesem Blog weiterführen möchte.

Obwohle es letzte Woche teilweise ziemlich viel Stress war, hat es mir viel Spaß gemacht. Ich bin sehr inspiriert neues auszuprobieren und da ich nicht weiß, wie lange das hält, will ich so lange wie möglich darüber schreiben.

Ich hoffe, dass es euch in der letzten Woche genause viel Freue gemacht hat, meine Posts zu lesen, wie es mir Spaß gemacht hat, sie zu schreiben.

Allerdings möchte ich dieses mal nicht nur über Essen schreiben, sondern über alles, das man selber machen kann. Ich habe schon einpaar schöne Ideen und freue mich sie euch zu zeigen.

Falls ihr noch mehr von mir lesen wollt, werdet doch einfach Mitglieder meiner Seite und bekommt Nachrichten, wenn ich was neues schreibe.


Liebe Grüße
Jessi

Freitag, 13. Januar 2012

Zwei verschiedene Arten Häpchen

Meine Mama liebt es, unseren Gästen immer verschiedene Dinge anzubieten, sowohl Essen, als auch Getränke. Deshlab haben wir für unsere Häpchen zwei verschiedene Aufstriche gemacht. Der erste ist der Tunfischsalat, den ich schon für den Salat gemacht habe. Der zweite ist mit Frischkäse und Gewürzen.

Zutaten:
  • Vollkornbrot
Für die Tunfischcreme:
  • 1 Dose Tunfisch
  • 2 EL Miracel Wip
  • 1/2 rote Zwiebel
Für die Frischkäsecreme:
  • 200g Frischkäse
  • Kümmel
  • Gewürzmischung nach Wahl

Zubereitung:

Tunfischcreme:

Tunfisch vom Saft befreien und in einer Schüssel mit Miracel Wip vermischen. Die klein gewürfelte Zwiebel dazugeben.

Frischkäsecreme:

Frischkäse in eine kleine Schüssel geben und cremig rühren. Mit Gewürzen verfeinern.

Beide Aufstriche auf die Brote verteilen und Garnieren.


TIPP:

Wenn man die Cremes mit einem Spritzbeutel auf das Brot macht, geht es viel einfacher und sieht auchnoch gut aus.

Außerdem haben wir beim Einkaufen , dieses Brot gefunden, dass bereits in Kreise geschnitten ist, was nett aussieht und die Vorbereitungszeit verringert.
Einfach. Lecker.
★★★★★


Liebe Grüße
Jessi

Das Rezept kommt von meiner Mama.

Donnerstag, 12. Januar 2012

Quesadillas

Da wir heute Abend Besuch bekommen, habe ich die Verantwortung auf mich genommen, das Essen vorzubereiten. Wir wollten aber nicht nur Häppchen machen, sondern auch etwas warmes servieren. Deshalb habe ich mich für Quesadillas entschlossen. Man kann sie sehr gut vorbereiten und man wird auch von einer kleinen Menge satt.

Zutaten:
  • 2-3 unpannierte Hähnchenfilets
  • 6 Tortillas
  • Käse
  • 1/2 rote Zwiebel
  • 1 Paprika
  • 1 kleine Dose Mais
Zubereitung:

Hähnchenfilets von beiden Seiten gut anbraten. Kann auch am Vortag schon vorbereited werden. in dünne Streifen schneiden.

Einen Tortilliafladen mit reichlich Käse bestreuen und anschließend die Zutaten gleichmäßig darauf verterilen.

Mit einem weiteren Tortilliafladen bedecken und in einer Pfanne mit etwas Öl von beiden Seiten knusprig braten, bis der Käse geschmolzen ist.

Mit Salsa Sauce servieren.


Mann kann dieses Gericht gut vorbereiten und dann schnell fertig machen. Mann kann auch verschiedene Bestandtteile weglassen, oder andere dazu machen und außerdem schmeckt es den Gäste sehr gut. Deshalb gibt es
★★★★★


Liebe Grüße
Jessi

Das Rezept kommt von www.sortedfood.com

Hot Chocolate mit Haselnuss

Dieses Gericht erinner mit etwas an die Hazelnut Hot Chocolate von Starbucks, obwohl sie mit ziemlicher Sicherheit ganz anders zuberitet wird.

Zutaten:
  • 250ml Mich
  • 2-3 EL Nutella
  • Sahne
  • Zimt
Zubereitung:

Die Nutella mit etwas Lich in einer Schüssel vermischen, damit keine Krumpen entstehen. Anschließend zusammen mit der restlichem Milch in einen Topf geben und langsam erwärmen. Es sollte nich kochen.

In eine Tasse geben und mit Sahne und Zimt verfeinern.


Sehr einfach. Sehr lecker. Und deshalb
★★★★★


Liebe Grüße
Jessi

Das Rezept kommt von www.youtube.com/user/TheGridMonster

Wo ist der Käse??

Wie ich schon Anfang der Woche erwähnt habe, bin ich ein großer Fan von Käse. Deshalb bestelle ich auch immer Cheesburger. Heute habe ich einen riesigen Burger mit viel Käse gemacht.
Zutaten:

Für 4-6 Personen
  • 1 kg Hackfleisch
  • 1 rote Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • Petersilie
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Pfeffer
  • 1 EL Senf
  • Käse
  • 4-6 Ciabattabrötchen
  • 1 große Tomate
  • Salatblätter
  • Mayonnaise
  • Ketchup

Zubereitung:

Ofen auf 200°C vorheizen.

Zwiebel und Knoblauch schälen und klein raspeln. Petersilie klein schneiden.

Hackfleisch mit dem Gemüse, dem Salz, dem Pfeffer und dem Senf vermischen. Die Masse je nach belieben in 4 bis 6 Frikadellen formen.

Käse in kleine Stücke schneiden und in die Mitte der Frikadellen drücken, bis er nicht mehr zu sehen ist.

Die Frikadellen jetzt in einer Pfanne auf beiden Seiten gut anbraten. Anschließend für 10-15 Minuten in den Backofen schieben.

Salat vorbereiten. Brötchen aufschneiden und mit Mayonnaise und Ketchup bestreichen.

Frikadellen aus dem Ofen holen und auf die Brötchen verteilen.



Soo lecker. Wir haben dieses Gericht an zwei Tagen hinter einander gegessen, weil es so gut schmeckt.
★★★★★


Liebe Grüße
Jessi

Das Rezept kommt von www.sortedfood.com

Mittwoch, 11. Januar 2012

Kuchen in Häpchen?!?!

Meine Mama veranstaltet morgen eine Kerzenparty bei uns zu Hause und ich habe mich bereit erklärt, das Essen dafür vorzubereiten. Wir wollten aber nicht nur herzhaftes anbieten sondern auch was süßes, das man schnell essen kann. Deshalb habe ich kleine Kuchen gemacht.

Zutaten:

Für den Teig:
  • 175g weiche Butter
  • 175g Zucker
  • 3 Eier
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 175g self raising flour
  • Milch
Für die Füllung:
  • 100g Puderzucker
  • 50g Butter
  • Himbeergelee
  • rote Lebensmittelfarbe

Zubereitung:

Ofen auf 180°C vorheizen.

Eine Quadratische Backform mit den Maßen 20x20 mit Backpapier auslegen.

Butter und Zucker verrühren bis sie eine leichte, weiche Maße bilden.

Jetzt die Eier , eins nach dem anderen, und den Vanilleextrakt hinzufügen und gut vermischen.

Anschließend das Mehl hineinsieben und mit einem Schuss Milch alles vermischen.

Die Kuchenmasse in die Backform geben und für 20-25 Minuten backen.


Butter Icing:

Den Puderzucker in eine Schüssel sieben und mit dem Zucker gut vermischen.

Anschließend mit dem Hinbeergelee und der Lebensmittelfarbe einfärben.

Den Kuchen aus der Form lösen und komplet auskühlen lassen.

Mit einem runden Plätzchenförmchen Kreise aus dem Kuchen ausschneiden.

Die Küchelchen einmal waggerecht durchschneiden und mit Butter Icing füllen.


TIPP:

Das Butter Icing kann man mit verschiedenen Gelees zubereiten. Man muss dann nur die Lebensmittelfarbe anpassen.


Wir haben noch keinen Kuchen probiert, deshalb kann ich noch keine Sterne verteilen, aber ich werde morgen mal nachfragen.

UPDATE: Die Gäste geben den Küchelchen ★★★★☆


Liebe Grüße
Jessi

Das Rezept kommt von www.sortedfood.com

Dienstag, 10. Januar 2012

Meine Cookie Inception

Cooler Name nicht war??? Der ist mir so eingefallen, als ich dies super interesanten Cookies gemacht habe.

Zutaten:
  • 227g weiche Butter
  • 150g brauner Zucker
  • 200g normaler Zucker
  • 2 Eier
  • 1 TL Vanille
  •  438g Mehl
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Natron
  • 283g Schokoladen Drops
  • 1 Päckchen Oreo Kekse
Als ich anfangen wollte zu backen ist mir aufgefallen, dass wir keinen braunen Zucker mehr zu Hause hatten, Deshalb habe ich einfach 350g normale Zucker verwendet.

Zubereitung:

Als aller erstes muss man den Ofen auf 176°C vorheizen, damit er dann schön warm ist, wenn die Cookies rein kommen.

Jetzt können wir damit anfangen, die Butter und den Zucker mit einem Handrührgerät gut zu vermischen. Anschließend werden die Eier und die Vanille dazu gemischt, bis alles eine Masse ist.

In einer anderen Schüssel wird jetzt das Mehl mit dem Salz und dem Natron mit Hilfe von einem Löffel vermischt. In die Schüssel wird jetzt unter ständigem Rühren mit dem Handrührgerät die Buttermischung hinzugegeben, bis alles eine glatte Masse ist.

Jetzt müssen nur noch die Schoko Drops hinzu gefügt werden und dann wirds richtig interessant.

Am einfachsten geht der nächste Schritt mit einem Eisspachtel. Jeder Oreo wird jetzt mit einer Teigkugel oben und einer unten bedeckt und dann wird der Teig so um den Kecks verteilt, bis er nicht mehr zu sehen ist.

Ich habe auf ein Blech immer 6 Cookies gelegt, da sie noch SEHR groß werden.

Wenn sie dann nach 11-13 Minuten aus dem Ofen kommen, sehen sie dann so aus:


Und wenn man sie aufschneidet so:


TIPP:

Das nächste Mal werde ich nur 1/2 TL Salz dazu geben. Es hat doch etwas zu sehr nach Salz geschmeckt.

Die Familie ist trotzdem sehr begeister von den Cookies. Das einzige Problem, dass wir gefunden haben ist, dass dies Cookies so rießig werden, dass man von einem schon satt ist.

Trotzdem bekommen die Cookies
★★★★★


Liebe Grüße
Jessi

Das Rezept kommt von www.picky-palate.com

Mac 'n' WAS???

Ich weiß nicht, ob ich es schon mal erwähnt habe, aber ich bin ein großer Fan von Käse. Egal ob in Nudelgerichten, auf Aufläufen oder einfach nur auf Brot. Deshalb war ich auch die ganze letzte Woche sehr gespannt auf das neue Rezept für Mac 'n' Chees, dass ich im Internet gefunden habe.

Rezept:
  • 1 gehäufter EL Butter
  • 1 gehäufter EL Mehl
  • 473ml Milch
  • geriebener Käse
  • 250g Macaroni
  • Tomaten
  • eine Scheibe altes, hartes Brot
  • Oregano
  • 1 Knoblauchzehe

Zubereitung:

Ofen auf 200°C vorheizen.

Einen großen Topf Wasser zum kochen bringen.

In einem anderen Topf die Butter zum schmelzen bringen und mit dem Mehl zu einer Paste formen.

Die Macaroni in das kochende Wasser schweißen und 1 Minute kürzer kochen lassen, als auf der Packung steht.

Jetzt nach und nach die Milch zu der Paste hinzufügen, dabei aufpassen, dass es immer wieder kocht, bevor neue Milch hinzugefügt wird. Die Sauce muss nun 2 Minuten kochen und mit Salz und Pfeffer gewürzt werden.

Die Nudeln sollten jetz fertig gekocht sein. Nach dem abtropfen sollten die Nudeln noch einmal zurück in den warmen, aber trockenen Topf.

Die Sauce von der Herdplatte nehmen und den Käse unterrühren.

Die Sauce mit den Nudeln mischen und in eine Auflaufform geben.

Das Brot mit dem Knoblauch und dem Oregano in einen Mixer geben, um sie zu Brösel zu verarbeiten.

Die Tomaten in dicke Scheiben schneiden und auf den Nudeln verteilen und anschließend die Brösel darüber geben.

Die Auflaufform für 10-15 Minuten in den Ofen, bis die Brösel braun sind.



TIPP:

Man muss einen starken Käse aussuchen, der auch nach Käse schmeckt. Ich habe in meinen Mac 'n' Chees nur Morzarella und Emmentaler benutzt und deshalb hat es nicht sehr nach Käse geschmeckt.


Wenn ich besseren Käse benutzte kann es echt super werden, deshalb bekommen die Mac 'n' Cheese
★★★★☆


Liebe Grüße
Jessi

Das Rezept kommt von www.sortedfood.com

Nudelsalat

Ich war heute den ganzen Tag unterwegs und hatte deshalb keine Zeit etwas zu Mittag zu machen. Da ich das aber gesten schon wusste, habe ich am Dienstagabend eine kleine Schüssel Nudelsalat gemacht.
Zutaten:
  • Nudeln
  • Gewürzgurken
  • Mais
  • Schinken
  • Miracel Wip
  • Salz
  • Pfeffer
  • Paprikagewürz
Zubereitung:

Nudeln kochen.

Miracel Wip in einer Schüssel zusammen mit ein bischen Gewürzgurkensaft (?) vermischen und mit Salz, Pfeffer und Paprikagewürz würzen.

Gewürzgurken in kleine Scheiben und Schinken in kleine Quadrate schneiden.

Alles in eine Schüssel geben und vermischen, bis die Sauce alle Zutaten bedeckt.


TIPP:

Die Nudeln nur so lange kochen, bis sie gerade so fertig sind, ansonsten fallen sie beim umrühren auseinander.


Der Nudelsalat ist schnell und einfach zu machen, kann gut vorbereitet werden und kann für viele verschiedene Anlässe zubereitet werden, deshalb bekommt er
★★★★★


Liebe Grüße
Jessi

Das Rezept hat sich meine Mama selbst ausgedacht

Montag, 9. Januar 2012

Was ist das denn in meiner Tasse???

Ich habe dieses coole Rezept gefunden, dass nicht länger als 4 Minuten dauert. Allerdings braucht man dafür self-raising flour. Das ist eigentlich nichts anderes, als normales Mehl mit Backpulver und Salz.

Rezept:

Für self-raising flour:
  •  pro 120g Mehl
  • 6g Backpulver
  • 1g Salz
Für den Kuchen:
  • 28g (2 EL) self-raising flour
  • 28g (2 EL) Zucker
  • 14g (1 EL) Kakao
  • 1 Ei
  • 14ml (1 EL) Sonnenblumenöl
  • Schoko Drops
Zubereitung:

Alle Zutaten in eine Tasse geben und gut umrühren.

Anschließend für 2 1/2 Minuten in die Microwelle stellen und dann für 2 Minuten abkühlen lassen.


TIPP:

Mehr Zucker!!!!


Es ist eine gute Idee und sehr einfach und schnell zu machen. Wenn ich dass mit dem Zucker raushab wird das warschlich echt gut schmecken. Mein Tassen Kuchen bekommt
★★★★☆


Liebe Grüße
Jessi

Das Rezept kommt von www.sortedfood.com

Ganz einfach und doch so hübsch

Ich wollte heute mal was einfaches machen. Ein Salat ist doch auch mal ganz nett, oder???
Da ich aber trotzdem was anders machen wollte, als sonst, habe ich ein anderes Salatdressing raus gesucht und ich hab den Teller mal schön(er) dekoriert. Das Auge isst ja bekanntlich auch mit.

Zutaten:

Für den Salat:
  • Eisbergsalat
  • Tomaten
  • Gurke
  • Karotten
  • Radieschen
  • hartes Ei
  • Nüsse
  • Mozzarella
Für die Tunfischcreme:
  • eine Dose Tunfisch
  • 2 EL Miracel Wipe
  • 1/4 Zwiebel
Für das Dressing:
  • 300ml Joghurt
  • 4 TL Senf
  • 4 EL Essig
  • 4 EL Öl
  • 1 Päckchen Knorr Salat Krönung Küchenkräuter
  • 2 TL Salz
  • 2 TL Zucker

Zubereitung:

Salat klein schneiden und dann alles zusammen mischen und dann könnte es vielleicht so aussehen:


TIPP:

Wenn man eine Salatkräutermischung benutzt, muss man keinen Essig mehr zum Dressing hinzufügen.

Die Familie sagt, dass der Salat sehr lecker war und wenn ich den Essig das nächste weg lasse, bekommt er auch 5 Sterne. So bekommt der Salat
★★★★☆


Liebe Grüße
Jessi

Das Rezept für das Dressing kommt von www.chefkoch.de

Lasagne

Hab heute keine Lust auf viel Text, deshalb gibt es gleich das Rezept.
Zutaten:

Für die Fleischsauce:
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauzehe
  • 1 Bund Petersilie
  • 1 Karotte
  • 50g Speck
  • 1 EL Butter bzw. Öl
  • 300g Hackfleisch
  • Tomatenmark
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1/2 TL getrockneter Oregano
  • 1/4l Fleischbrühe
  • 1/4l Rotwein
Für die Béchamelsauce:
  • 50g Butter
  • 50g Mehl
  • 1/2l Milch
  • Salz
  • 1 Priese geriebene Muskatnuss
Für den Auflauf:
  • 250g Lasagneblätter
  • 150g geriebener Parmesan

Zubereitung:
Den Backofen auf 180°C vorheizen.

Für die Hackfleischsauce:

Die Zwiebel und die Petersilie klein Hacken, die Knoblauzehe pressen und die Karotte fein raspeln.


In einer tiefen Bratpfanne, die Speckwürfel glasig anbraten, dann das Gemüse hinzufügen und kurz braten.

Das Hackfleisch hinzugeben und alles braten bis das Hackfleisch nicht mehr rosa ist.

Anschließend nach belieben Tomatenmark hinzugeben und mit Salz, Pfeffer und Oregano würzen.

Die Fleischbrühe und den Rotwein hinzugeben und alles für ca. 30 Minuten köcheln lassen.


Für die Béchamelsauce:

Butter in einem kleinen Topf zergehen lassen und anschließend das Mehl unter ständigem rühren hinzufügen. Die Butter-Mehl-Mischung sollte eine recht zehe Masse sein.

Nach und nach die Milch hinzugeben und dabei immer rühren.
Mit Salz und Muskatnuss würzen und dann bei geringer Hitzezufuhr für 15 Minuten köcheln lassen.


Für den Auflauf:

Wenn beide Saucen fertig sind, geht es ans Stapeln.

In einer großen Auflaufform wird zuerst eine Lage Lasagneblätter ausgelegt.



Anschließend werden diese mit einer Lage Fleischsauce gut bedeckt und mit einer Lage Béchamelsauce überzogen. Diese Reihenfolge wird fortgesetzt, bis alle Zutaten aufgebraucht sind.

Die abschließende Lage sollte allerdings die Béchamelsauce sein.

Zum Schluss wird dann noch der Permesan gleichmäßig über den ganzen Auflauf gestreut.

Die Lasagne muss für 30 Minuten in den Backofen.


TIPP:
Man kann auch etwas mehr Hackfleisch in die Sauce tun, muss aber nur darauf achten, dass genug Flüssigkeit in der Sauce vorhanden ist. Ansonsten kann es passieren, dass die Lasagneblätter nicht al dente werden.


Die Lasagne ist sehr aufwendig. Ich stand fast 2 Stunden in der Küche, aber es hat sich gelohnt. Die Lasagne war echt lecker und hat auch gut satt gemacht. Ich glaube nur nicht, dass sie wirklich für 6 Personen reicht.

Die Lasagne bekommt
★★★★☆


Liebe Grüße
Jessi´

Das Rezept kommt aus "Unser Kochbch No.1" von von der Recke/Wolter

Joghurt zum mitnehmen

Ich mag Joghurt.
Wir haben vor einiger Zeit bei Mr. Clou einen Mandarinen Joghurt gegessen. Der war zwar sehr lecker, aber viel zu teuer. Deshalb haben wir uns ein eigenes Rezept überlegt, das es uns möglich macht diesen selben Joghurt für weniger Geld zu Hause zu machen.

Zutaten:
  • 500ml Vanillejoghurt
  • 500ml Quark
  • 1 Dose Mandarinen

Zubereitung:

In einer Schüssel Joghurt und Quark miteinander vermischen.

Die Mandarinen abtropfen und vorischtig zu der Joghurt-Quark-Mischung dazugeben.



TIPP:

Man kann auch anstelle von Vanillejoghurt Vanillequark verwenden. Man müsste dann nur normalen Joghurt benutzen.

Weil dieser Joghurt sehr einfach zu machen ist und trotzdem gut schmeckt bekommt er von der ganzen Familie
★★★★★

Liebe Grüße
Jessi

Das Rezept hat sich meine Mama selbst ausgedacht